Der OWUL Jahresrückblick 2015 – Teil 3*

Von Thomas Manegold

Herbst 2015

Der IS sprengt den Tempel das Bal. Deshalb ereignet sich eine totale Mondfinsternis, die besonders im Süden Deutschlands gut zu beobachten ist. Die Streuung von langwelligem Licht im Schattenkegel lässt den Mond als Blutmond rot erscheinen. Neue Deutungen dieser Ereignisse und Studien des Biene Maja Kalenders sagen ein nahendes Ende der Welt voraus.

Zunächst beeinträchtigt ein Sandsturm das öffentliche Leben in Syrien. Insgesamt kommen dabei alle zehn Personen ums Leben, die sich am öffentlichen Leben in Syrien beteiligt hatten. Ein Erdbeben der Stärke 8,4 erschüttert Chile.

Namentlich schafften es u.a. die Schriftsteller Rainer Kirsch und Max Kruse in den Nekrolog von Wikipedia. Auch der Amokläufer Rafik Mohamed Yousef, der in Berlin erschossen wurde. Adrian Frutiger stirbt, der Erfinder der nach ihm benannten Schrift, die u.a. auf unseren Verkehrsschildern eingesetzt wird.

Der Rest der Toten in den Nachrichten stirbt aber, wie es sich gehört, anonym und durch Hunger, Krieg, zu wenig oder zuviel Wasser. Durch Waffenlieferungen und subventionierte Hühnerabfälle aus Deutschland, Pesizide, Mord, zu viel Alkohol, zu wenig Alkohol und dergleichen. Weiterlesen „Der OWUL Jahresrückblick 2015 – Teil 3*“

Advertisements

Der OWUL Jahresrückblick 2015 – Teil 2*

Von Thomas Manegold & Mattias Niklas

FRÜHLING 2015

Im US-Bundesstaat Kalifornien wird das Wasser knapp. Der Gouverneur ordnet an, dass diejenigen, die bereits wenig Wasser verbraucht hatten, in Zukunft noch weniger Wasser verbrauchen zu haben, während diejenigen, die viel Wasser verbraucht hatten, in Zukunft genauso viel Wasser zum Verbrauchen haben werden.

In der Schweiz einigt man sich mit dem Iran. Wenn der Iran in Zukunft nur das macht, was andere machen – Atomstrom – dann machen die anderen mit dem Iran das, was sie mit allen anderen machen – handeln. Darüber hat sich Israel total aufgeregt, obwohl es das bereits hat, was der Iran nicht haben darf.

In Tröglitz wird die erste brennende Asylunterkunft gefilmt.

In der Türkei wird über die Definition des Begriffs „Völkermord“ öffentlich diskutiert. König Erdogan lässt zeitweilig den Zugang zu den sozialen Netzwerken sperren. Außerdem ist er irgendwie sauer auf den Papst, unseren Bundespräsidenten, die eigene Linke und irgendwelche Parkbesucher gewesen … und auf die PKK im Speziellen und die Kurden im Allgemeinen. Weiterlesen „Der OWUL Jahresrückblick 2015 – Teil 2*“

Der OWUL Jahresrückblick 2015 – Teil1*

Von Thomas Manegold

JANUAR 2015

Die Server von Sony Pictures werden gehackt, um Sony zu veranlassen, den Film „The Interview“ zurückzuziehen, der von einem Mordkomplott gegen den nordkoreanischen Machthaber Kim Yong Un handelt. Sony cancelt tatsächlich die Premieren, weil Nordkorea mit dem dritten Weltkrieg droht. Später gibt Sony den Film aber frei, weil er sowieso kostenlos im Internet zu haben ist. Nordkorea hat das wegen seines schlechten DSL-Anschlusses aber nicht gemerkt, jedenfalls hat es mit dem Krieg bislang noch nicht angefangen.

Dennoch ist es alles andere als friedlich in der Welt. Im Januar schaffen es 171 Terrorismustote in unsere Nachrichten. (Jemen: 50, Ägypten: 30, Pakistan: 10, Paris: 16, Niger: 10, Phillipinen: 60). Und eine Frau wird bei lebendigem Leib verbrannt. Nicht weitweitweg bei den Wilden. Sondern hier, daheim in Berlin. Von ihrem EX-Freund, weil dessen Freund schon immer mal jemanden brennen sehen wollte. Weiterlesen „Der OWUL Jahresrückblick 2015 – Teil1*“

Dr. Bastian Mayerhofer

Das isser, der Neue bei OWUL. Bastian Mayerhofer. Herzlich willkommen auf unserer Lesebühne. Man sagt, er sei eine im Labor entstandene Kreuzung aus Johnny Depp und Otto Waalkes. Bereits im Mutterbauch habe er aus der Plazenta seine erste Ukulele gebastelt und mit 9 Jahren seine erste Klaviersonate komponiert. Außerdem soll ihm 1993 in den Straßen von Trenchtown der Geist Bob Marleys erschienen sein. Er soll sich ein Jahr lang nur von Licht ernährt haben, barfuß durch das Himalaja-Gebirge gepilgert sein, und in indischen Tempeln die existentiellen Fragen des Universums erfolgreich durchtranszendiert haben. Ab der Jahrtausendwende soll er als singender Wanderprediger durch die Welt gezogen sein … So sagt man. 

Bastian ist in Berlin sesshaft geworden, spricht, singt und improvisiert – und stellte sich Ende 2015 für ein Jahr in die Dienste des Orakels vom OWUL. Als Texter und Musikant. Seitdem gehört er zur Familie.

Ach, und … ja, der Doktor ist echt …

Bastian Mayerhofer | Facebook

 

Sommerpause für OWUL

Nun also doch: Eine Lesebühne macht Sommerpause.

OWUL, die eigentlich monatliche Lesebühne in der Z-Bar zu Berlin, legt eine zweimonatige Sommerpause ein. ToM hat Sonne verordnet bekommen, auf Rezept. Weil scheinen nicht mehr reicht. Marien ist sowieso ständig auf irgendwelchen Hippie Festivals und Matthias muss seinen Kindern auch mal wieder eine gefestigte Persönlichkeit vorspielen. Wir sehen uns in neuer Frische am 03.09. … Dann endlich mit dem stimmgewaltigen Günther Stolarz.


OWUL

OWUL @ Z-Bar Berlin Mitte
Donnerstag, 03.09. 2015 ab 20 Uhr

Lesebühne von und mit Marien Loha, Thomas Manegold, Matthias Niklas.
Unser Gast: Günther Stolarz an Stimmband und Klavier

Z-Bar Berlin, Bergstraße 2, 10115 Berlin
www.z-bar.de

Sterngast im Juni: FLONSKE!

FLONSKE bei OWUL in der Z-BAR BERLIN

Ich oute mich als FAN! Der Sound von Flonske ist vor allem von GROOVE geprägt. All die ganzen Styles, für die Deutsche eigentlich viel zu steif sind: HipHop Blues & Funk . Und dann macht er auch noch deutsche Texte! Und was für welche.

„Authentisch“, „Anspruchsvoll“ und „Unterhaltsam“. Und das sind seine Verse auch noch meistens gleichzeitig. Das ist aber dann nicht nur ein Kompliment an den Musiker, sondern auch eins an sein Publikum. Da will man doch gleich dazugehören. Geht ganz einfach – am 04.06.2015 in der Z-Bar. Da ist er nämlich Gast bei OWUL!

 

Sterngast im April: Norman Young

Zur OWUL im April  begrüßen wir als Gast den Liedermacher NORMAN YOUNG in der Z-Bar. Gefunden haben wir Norman Young einst auf einer der vielen offenen Berliner Bühnen. Eigentlich kommt er ja angeblich aus München. Hört man aber nicht … außerdem soll er dort sowieso irgendwas Psychologisches gemacht haben. So mit Leuten reden, die Probleme haben oder gerne welche hätten. Weil es wahrscheinlich in Berlin nicht genug Verrückte gibt, hat er sich neu orientiert … und ist zu unser aller Freude Liedermacher geworden. Trotzdem werden wir aufpassen, was wir beim OWULrakel erzählen.

Das Rolling Stone Magazin schreibt über ihn:
„…verbindet mal poetische, mal ironische Alltagsbetrachtungen mit meditativem Fingerpicking zu melancholischen Folk-Weisen…irgendwo zwischen Reinhard Mey und John Martyn…virtuos angejazzt…so ungezwungen wie einst Manfred Krug.“

Norman Young hat zudem sein nigelnagelfrisches Debütalbum ‚Im Blauen bleiben‘ im Gepäck! Und er passt auch von der Haarpracht her wunderbar in unser kleines Ensemble.

OWUL*Gast im Februar: Vers Torben

Tod sieht der in Norddeutschland verwurzelte Berliner irgendwie nicht aus oder er hat schlicht eine wahnsinnig gute Zombie-Hautcreme.
Auch die Finger sind ihm beim Gitarre spielen noch nicht abgefallen. Ab und zu ruht er sie dann aber doch lieber aus und liest einfach eigene Geschichten vor um nicht nur doof ohne Gitarre auf der Bühne zu stehen.
Seit 2010 unterwegs hat er reichlich Liedermacherskill gesammelt (u.a. auf Touren mit Die Biertenöre und HerrBinner) und wir freuen uns ihn als musikalische Unterstützung in unserem beschaulichen Kinosälchen am 5.Februar begrüßen zu dürfen.

http://www.vers-torben.de/