Josias Ender

„Lass uns verloren gehen und wer uns findet, darf uns behalten.“
Josias Ender wuchs zwischen Ackerfurche und Waldrand auf, zog dann zum Studieren nach Freiburg und später zum Leben nach Berlin. Seine Musik vereint feinsinnige Texte mit kleinen und großen Melodien, vorgetragen von jungenhaftem und zugleich kratzig-sanftem Nebelgesang. Dazu erklingt eine Gitarre, die in ihrer zugewandten Melancholie eine ganz eigene Stimme erhält – und in den lauten Momenten eine Ladung akustischen Indie-Rock auf die Bühne bringt. Seine gesungene Poesie, sein poetischer Gesang handelt von sprechenden Vögeln, von Menschen, die zu Bäumen werden, von Betonbauten und Bären und manchmal auch von dir. Nach seinen EPs „Aus den Wäldern in die Städte“ (2015) und „Aus den Städten in die Wälder“ (2017) folgt 2019 sein Debüt-Album „Schlafanzug im Wind“.
Josias Ender wird musikalisch, illustratorisch und seelenverwandtschaftlich unterstützt von Grégory Coursaux.

https://josiasender.bandcamp.com/